Demmin

Demmin ist eine pommersche Hansestadt. Hier treffen sich Peene, Trebel und Tollense. Aus einer Burgsiedlung entwickelte sich im 12. bis 13. Jahrhundert die Burg „Haus Demmin“, die Residenzstadt der westpommerschen Herzöge.

Allgemeines zu Demmin

Demmin (km 31,6-37,0 r): Bereits im 11. Jh. bestand hier ein Hanseplatz unter pommerscher Herrschaft. Die Gründung der deutschen Stadt erfolgte nach 1236. Demmin war im Mittelalter Mitglied der Hanse und galt als eine der reichsten pommerschen Städte. Sie wurde 1945 zu etwa 80% zerstört.

Sehenswürdigkeiten: Sehensweit ist die Pfarrkirche St. Bartholomäus, eine Mitte des 14. Jhs errichtete Hallenkirche mit 95,8 m hohem Turm. Ferner sind Reste der Stadtbefestigung (u.a. Luisentor), ein etwa 100 Jahre alter Wasserturm, in dem sich eine Sternwarte befindet, sowie die aus unterschiedlichsten Epochen stammenden Speicher im Hafen zu besichtigen. In einem der Speicher ist das Kreisheimatmuseum (mit einer ständigen Ausstellung zur Demminer Geschichte) untergebracht.

Angeln: In den Flüssen Demmins sind 35 heimische Wildfischarten bekannnt.

Stadtinformation: Am Bahnhof, PF 1255, 17102 Demmin, Tel. 039 98 / 22 50 77

 

Daten zu Demmin

Einwohner: 12.806

Fläche: 81,56 km²

Postleitzahl: 17109

Vorwahl: 03998

Kennzeichen: DM

Stadtinformation: Tel. 039 98 / 22 50 77

Links zu Demmin

www.demmin.de

www.landkreis-demmin.de

www.wikipedia.org

www.meinestadt.de